kein Artikel - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Jeder Babybauch ist ein Unikat, den man sich verewigen lassen sollte

Gipsabdruck Babybauch selber machen

Anleitung für einen Gipsabdruck vom Babybauch


Tipp: Bitte lesen Sie diese Anleitung gründlich durch und befolgen Sie sie Schritt für Schritt, um Verletzungen der Haut zu vermeiden und ein optimales Ergebnis zu erhalten.


Der Ideale Abformzeitpunkt ist aus Erfahrung heraus 4 - 6 Wochen vor dem errechneten ET.

 

Im vorab, wichtige Schutzhinweise zum Umgang mit Gips

  • Gips ist nicht gesundheits- oder hautschädlich. Beim arbeiten trotzdem darauf achten, dass kein Gips in den Mund gelangt oder als Staub eingeatmet wird. In Lunge oder Magen können sich Klümpchen bilden.
  • Gipsbrei nie direkt auf die Haut auftragen. Bei der Abformung mit Gipsbinden nur Tauchwasser von 15 bis 25°C verwenden, denn zu hohe Temperatur (35°C) kann zu Verbrennungen der Haut führen.
  • Nach dem arbeiten alle Gefäße und Werkzeuge sofort mit Wasser gut abspülen.
  • Gipsbrei (z. B. "Flächenveredelung") wegen Verstopfungsgefahr nicht in den Abfluss schütten.
  • Bei der Abformung von Händen auf dem schwangeren Bauch, immer Ringe entfernen

            

Sie benötigen ferner folgende haushaltsübliche Arbeitshilfen

  • 1 Stuhl ohne Armlehnen mit möglichst steiler Rückenlehne
  • (z. B. einen Holzklappstuhl) und 1 Arbeitstisch
  • 1 Schüssel mit 15 bis 25°C Tauchwasser zum Einweichen des Modelliergewebes.
  • 1 Schüssel (ca.30 x 20cm) oder Eimer mit warmen Wasser zum abwaschen der Hände und Arbeitsmittel, falls Sie nicht im Bad arbeiten.
  • Küchenpapier oder Arbeitslappen, Dusch- und Handtücher.
  • Bei Bedarf Vinyl- oder Latexhandschuhe.
  • Wenn überhaupt, sollte nur ein alter Slip getragen werden, dieser wird verfleckt

           

Schneiden Sie das Modelliergewebe in etwa 20 bis 30 cm lange Streifen

 

8-10 Streifen à 55 cm für die Bauchpartien

25-30 Streifen à 10 cm für die Brüste/Dekolleté

2 kleine Quadrate à 3 x 3 cm für die Brustwarzen


(Dies sind die Angaben für einen Gipsabdruck mit Busen und Bauch)

 

 

Die Vorbereitung


- Folie zum Schutz vor Flecken auf dem Boden ausbreiten

- Abwaschbaren Stuhl darauf stellen (Achten Sie darauf, dass Sie von beiden Seiten des Stuhls leicht an     die abzuformenden Körperflächen gelangen können).

- Eine Schüssel mit warmen Wasser bereitstellen

- Das Modelliergewebe in Streifen schneiden und von groß nach klein geordnet bereitlegen

- Alle Körperstellen, die abgeformt werden, müssen dick (1mm) mit dem beigefügten, fetthaltigen Trennmittel eingerieben werden. Es sorgt dafür, dass sich die Maske später gut löst.

Achsel-/Schamhaare dick einfetten und anschließend mit einer dünnen Plastikfolie abdecken, falls Sie nicht rasiert sind. Damit es beim ablösen nicht ziept.

- Ihr „Modell“ findet nun die bequemste Sitzposition. Man kann sich ein Kissen in den Rücken legen – aber Achtung, es wird schmutzig! Decken Sie es ab.

- Der Bauch sollte nicht zu sehr auf den Schenkeln aufliegen, damit Sie besser die Bauch-Umrandung abformen können. Je aufrechter das „Modell“ sitzt, desto besser kommt der Bauch zur Geltung.

- Da sich die Frau ca. 40 – 60 Minuten nicht bewegen darf und das Gewicht des Babys so einiges wiegt, ist die Abformung im stehen nur mit gutem Kreislauf zu empfehlen.  Wichtig ist, dass die werdende Mama bei der Abformung normal atmet!

 

Die Abformung


---> Empfohlen wird die Bauchabformung im stehen! Dies stellt die natürlichste Form des Babybauches dar. Wer unsicher ist oder einen unstabilen Kreislauf hat, sollte auf die Variante mit dem Stuhl zurück greifen.


- Arbeiten Sie zügig. Lassen Sie nicht viel Zeit zwischen den einzelnen Lagen des Modelliergewebes vergehen, da sonst die erste Lage bereits hart ist und unschöne Übergänge entstehen.

- Jeweils ein Streifen Modelliergewebe wird zwischen den Händen straff gespannt und für 1-2 Sekunden in das warme Wasser getaucht. Der Streifen darf sich nicht zu lange voll saugen. Eine Seite des Modellierstreifens ist stärker beschichtet und hat eine rauere Oberfläche. Diese Seite sollte oben liegen, wenn Sie den Gewebestreifen auf den Körper legen und die Beschichtung mit den Händen mit Wischbewegungen verstreichen, bis die Oberfläche glatt wirkt. Lassen Sie die Gewebelagen 1 - 2cm überlappen, damit sich die einzelnen Streifen verbinden können. Fangen Sie mit den langen Streifen ganz unten am Bauch an und arbeiten sich dann Stück für Stück nach oben.

- Legen Sie zunächst nur eine Lage vom Bauch bis zur Brust. Bevor Sie die Brüste abformen, bedecken Sie mit den kleinen quadratischen Gewebestreifen die Brustwarzen und formen diese nach.

- Dann verstreichen Sie eine Lage der kurzen Streifen auf den Brüsten. Falten Sie dabei für die Brustbeuge kurze Gewebestreifen der Länge nach und schieben Sie diese etwas unter die Brust. So dient diese Stelle, als Verbindung zwischen der Gewebelage auf dem Bauch und den Modellierstreifen auf den Brüsten. Anschließend bedecken Sie alles (Bauch + Brüste) mit einer 2. Lage der Modellierstreifen.

Direkt auf der Brustwarze sollte nur eine Schicht liegen, da Sie sonst platt gedrückt wird. Später aber unbedingt von innen verstärken. Bei Händen ist es das gleiche Prinzip.

Sollte ein Arm mit abgeformt werden, achten Sie darauf, dass Sie das „Modell“ nicht komplett eingipsen, da es sonst nicht mehr raus kommt. Lassen Sie einen Teil unterm Ellenbogen offen und schließen Sie ihn später beim ausbessern! Um die Hände abformen zu können, nehmen Sie sich z.B. einen dünnen Pinselstiel zur Hilfe. Sie halten die feuchte Binde oben über den Fingern und schieben die Binde mit dem Pinselstiel an die Finger und die zwischen Räume. Bitte nur 1, max. 2 Schichten über die Finger, da Sie sonst zu wuchtig später ausschauen.

 

Das Abnehmen der Maske


- Klopfen Sie die Maske vorsichtig an allen Stellen ab, ob sie auch wirklich überall hart ist. Falls nicht, legen Sie an dünnen Stellen noch eine Lage darüber. Während Ihr „Modell“ 2x tief ein- und ausatmet, schieben Sie Ihre Finger an den Umrandungen zwischen Maske und Haut. Lösen Sie die Maske zunächst an den Umrandungen vorsichtig ab. Fassen Sie die Maske nun mit den Händen unter der Brust und ziehen Sie sie zu sich nach vorne hin ab, während Ihr „Modell“ ein letztes Mal ein- und ausatmet.

- Halten Sie die abgezogene Maske am besten von außen an den Brüsten. Legen Sie die Maske nun mit der Bauchaussenseite auf ein weiches Kissen zum Weitertrocknen für 12 Stunden oder legen Sie sie auf die Bauchaussenseite an einen sicheren Ort, falls die Form stabil genug ist.  Das „Modell“ hat sich nun ein Entspannungsbad verdient! Ein Schwamm oder ein Waschlappen und die beigefügte Seife helfen beim säubern. Danach ggf. eine Pflegecreme auftragen.

 

Die Umrandung der Maske


Zum Schluss, nachdem die Maske getrocknet ist, wird sie zugeschnitten. Dann schmale, feuchte Gipsstreifen über die Kanten legen und verstreichen, damit der Rand glatt und nicht ausgefranst ist. Halten Sie dann die Maske ins Gegenlicht, um zu sehen, welche Stellen der Maske noch dünn und brüchig sind. Bessern Sie diese Stellen, sowie die Brustwarzen von innen aus. An den 2 Stellen, an denen die Löcher für die Aufhängung der Maske gebohrt werden soll, muss die Maske von innen zusätzlich mit einem kleinen Gewebestreifen stabilisiert werden. Lassen Sie die Maske noch einmal ein paar Stunden trocknen.

 

Grundierung der Bauchmaske


Fäden und Unebenheiten werden abgeschnitten. Wer eine glattere Oberfläche möchte (ohne Flächenveredelung), kann die Maske auch mit feuchtem Sandpapier abreiben. Dann wird Gesso aufgetragen, das die Maske gegen vergilben schützt, kleine Unebenheiten ausgleicht und als Grundierung fürs Bemalen dient. Gesso – Flecken sind schwer auswaschbar, deswegen Vorsicht mit der Kleidung! Gesso mit einem gut wassergetränkten Pinsel in einer dicken Schicht auf die Maskenaußenseite auftragen, trocknen lassen. Nach Wunsch ggf. nochmal mit Sandpapier glattschmirgeln  und nochmals außen bestreichen, bis das Gesso alle ist. Nach ca. 6 Stunden ist die Maske fertig für die Bemalung.

Achtung: Wer die Bauchmaske mit der Flächenveredelung ausbessert, sollte daran denken, das Gesso erst nach der Ausbesserung zum „finish“ zu verwenden ist, da auf dem Gesso nichts mehr hält!


Die Hängung der Maske

 

Mit reissfester, durchsichtiger Bilder- oder Angelschnur kann die Maske an der Wand befestigt werden. Bohren Sie mit einer Bohrmaschine 2 Löcher auf Achselhöhe, ziehen Sie die Schnur hindurch und verknoten Sie sie mehrmals. Möglich ist auch den Abdruck auf einer Leinwand bzw. Keilrahmen anzubringen. Bringen Sie dazu 2 kleine Schrauben auf der hinteren Leiste des Keilrahmens an. Richten Sie vorne den Abdruck aus und spannen die Schnur einmal über den Rahmen zu den Schrauben und wickeln sie sie mehrfach herum. Voila, der Abdruck hängt! Sollten Sie daraus eine Indirekte Beleuchtung machen wollen, schauen Sie in meinem Online Shop, dort gibt es einfache Lampenfassungen für wenig Geld. Mit einem Schraubendreher und 2 Schrauben, ist auch diese schnell hinter der Bauchmaske angebracht.